51274687691_62671b0dde_o.jpg

DETAILS NEWS

ÖKK Bike Rennen in der Altstadt von Chur



Letzten Sonntag fand das zweite Rennen des ÖKK Bike Revolution Cup in Chur statt. Die Zuschauer waren zahlreich angereist, um das Spektakel hautnah mitzuerleben. Andrin und Simon hatten eine durchzogene Woche. Beide hatten leichte Anzeichen einer Erkältung.


Die Strecke ging von der Churer Altstadt hinauf durch Rebberge direkt in den Wald. Insgesamt hatte eine Runde 140 Höhenmeter und war rund 4 km lang. Die Elite-Kategorie, in welcher auch Andrin und Simon mitfuhren hatten acht Runden auf dieser steilen Strecke zu absolvieren.


Der Start war trotz des überschaubaren Starterfeldes sehr hektisch. Oftmals gab es Berührungen und Fahrer mussten einige Male aus den Klickpedalen um nicht umzufallen. Danach ging alles ein weniger ruhiger zu und her. Der erste lange Aufstieg (ca. 4 Minuten) der Runde wurde mit einer möglichst hohen und doch konstanten Pace gefahren. Es war eine Herausforderung, alles zu geben und trotzdem noch genügend Energie für die nächsten Runden zu haben.


Andrin hatte leider nur wenig Unterstützung von seinen sonst schnellen und starken Beinen. Auf dieser Strecke, mit so vielen Höhenmeter, machte sich dies sehr schnell auf das Resultat merkbar. Gegen Ende des Rennes ging es wieder etwas besser und er wurde 21. Nicht das, was Andrin sich gewünscht, erhofft oder erwartet hatte, aber auch solche Rennen gehören dazu.


Simon merkte noch die Erkältung von anfangs Woche. Der Start war solide, er verpasste zwar den Anschluss an die erste Verfolgergruppe, konnte aber direkt dahinter den Abstand in Grenzen halten. In den nächsten Runden ging es ihm immer besser, er schaffte den wichtigen Anschluss und konnte so mitfahren und ein wenig Energie «sparen». Am langen letzten Anstieg gab es, wie erwartet, einen Angriff. Simon konnte mitfahrern und konnte hinter sich zwei Fahrer distanzieren. Nur wenig später machte er in der Abfahrt einen folgenschweren Fehler und seine Pedale touchierte einen Streckenbegrenzung Pfosten. Ein Fahrfehler für den er hart bezahlen musste. Die zwei Fahrer hinter ihm überholten ihn wieder. Am Ende resultierte ein 14. Platz. Sicherlich nicht, was er sich erhofft hat nach so einem super Rennen in Brasilien.


Den Athleten des Walter MTB Teams bleibt dieses Wochenende sportlich nicht allzu gut in Erinnerung. Zum Glück geht es nun Schlag auf Schlag weiter. In zwei Wochen geht es weiter mit dem Welt Cup in Albstadt DE. Bis dahin heisst es nochmals: an der Form schleifen und optimal vorbereiten.


Vielen Dank für die vielen Fans, die uns in Chur unterstützt haben.